Vorschaubilder klicken zum Vergrößern
Die Höfe der Gierlichs
Die Urzelle - Der Gierlichshof in Lützenkirchen
Heutige Ansicht eines Restsplisses
Rückseite des Restsplisses
 Die noch heute gültige Ortsbezeichnung
Der Schraffenbergerhof in Leichlingen
Schraffenbergerhof - Zeichnung Siebeneicher
Schraffenbergerhof
Eine der letzten Aufnahmen vor dem Abriss
Der Müllerhof in Leichlingen
Der Brandshof in Langenfeld - Berghausen
Der   Gierlichshof   im   Wiembachtal   im   Kirchspiel   Lützenkirchen   1295   erstmals   urkundlich   erwähnt,   gilt   er   als   die   Wiege der   bergischen   Familien   Gierlichs.   Noch   heute   existiert   ein   Spliss   des   Hofes   sowie   eine   Straße   „Am   Gierlichshof“.   Hier lebte im 17.Jahrhundert Gottschalk Gierlichs mit seiner Frau Catharina und den 3 Söhnen Wilhelm, Johann und Theodor.
Der   Schraffenberger   Hof   in   Leichlingen   gehörte   als   Deutzer   Lehen   zu   Haus   Vorst.   Hier   lebten   als   Halfen   bis   1691 Wilhelm   Gierlichs   und   Anna   Adams,   bis   1732   sein   Sohn   Jacob   Gierlichs   mit   Anna   Catharina   Friedrichs   und   bis   1759 wiederum dessen Sohn Johann Jacob Gierlichs  und Margaretha Schmidtberg.
Der Müllerhof in   Leichlingen   gehörte   als   Deutzer   Lehen   ebenfalls   zum   Vorster   Besitz.   Die   Familienchronik   besagt,   daß   der   Hof   von   1678 bis   1905   ununterbrochen   von   den   Familien   Schmidtberg   oder   Gierlichs   bewirtschaftet   worden   ist.   Bereits   1735   heiratete   ein Gotthard   Schmidtberg   die   Anna   Gierlichs   vom   Schraffenberg.   Die   engen   familiären   Verflechtungen      wurden   durch   neue Ehen    über    Generationen    hinweg    aufrechterhalten.    Hier    lebten    als    Pächter    ab    1815    Johann    Theodor    Gierlichs    vom Brandshof   und   Anna   Gertrud   Schmidtberg   vom   Müllerhof.   Aus   dieser   Ehe   gingen   acht   Kinder   hervor.   Von   den   ebenfalls acht   Kindern   Ihres   Sohnes   Friedrich   Gierlichs      und   seiner   Frau   Johanna   Weiland   bewirtschafteten   nach   deren   Tod      1901 ihre beiden unverheirateten Kinder Johanna Gertrud und Johann Theodor den Müllerhof  noch bis 1905.
Der   Brandshof   ein   Cameralsgut   in   Berghausen/Langenfeld.   Hier   lebten   als   Pächter   ab   1767   Johann   Theodor   Gierlichs und Maria Margarethe Demmer.
Müllerhof - Zeichnung Siebeneicher 1958
Müllerhof um 1950
Müllerhof vor dem Abriss 2005
Vorschaubilder klicken zum Vergrößern
Vorschaubilder klicken zum Vergrößern
Vorschaubilder klicken zum Vergrößern
Heutige Ansicht
Rupelrath - Opladenerstrasse
zurück zurück
Hier wohnte mein Urgroßvater  Carl Josef Gierlichs geb. 1826 als Sohn von Johann Theodor Gierlichs auf dem Müllerhof heiratet in 2. Ehe 1861 Katharina Höveler (* 1839 in Richrath, + 1914), ist Ackerer, Kaufmann und  Wirt in Rupelrath/Solingen. Als langjähriger Vorsitzender des Kirchenvorstands stirbt er 1893 und erhält ein Ehrengrab auf dem Friedhof Kohlsberg/Solingen.
Heutige Ansicht